TIERHEIM BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN

Aufgrund der Covid-19 Pandemie bleibt unser Tierheim bis auf Weiteres für Besucher geschlossen.
Tiervermittlung und Beratung finden telefonisch bzw. nach Terminvereinbarung statt.

Ab sofort haben wir feste Telefonzeiten für die Tiervermittlung (Anfragen, Beratung und Terminvergabe). Die Tierhäuser sind täglich (außer an Feiertagen) von 13.00 bis 16.00 Uhr erreichbar:
Hundehaus 1: 089 / 921 000 26, Hundehaus 2: 089 / 921 000 20, Hundehaus 3: 089 / 921 000 51, Hundehaus 4: 089 / 921 000 56, Hundequarantäne: 089 / 921000 43
Katzenhaus OG: 089 / 921 000 36, Katzenhaus EG: 089 /921 000 825
Kleintiere EG (Kaninchen, Meerschweinchen): 089 / 921 000 53, Kleintiere OG (Vögel, Kleinnager): 089 / 921 000 52

Zum Schutz vor Infektion ist die ehrenamtliche Mithilfe (auch das Gassigehen) momentan leider nicht möglich. Auch Sachspenden können wir bis auf Weiteres nicht mehr annehmen.

Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund der Corona-Krise bis auf Weiteres auch keine Schülerpraktikanten eingestellt werden können!

In Notfällen und im Falle von Fundtieren melden Sie sich bitte telefonisch hier:

Kleintiere:
089 / 921 000 53
Katzen:
089 / 921 000 820
Wildtiere:
089 / 921 000 76
Bereitschaftsdienst (von 17:00 – 20:00 Uhr):
0179 / 9815974

Im Einsatz gegen Tierquälerei

Der Tierschutzverein München beschäftigt ein fünfköpfiges Team von Tierschutzinspektoren, die jedem Hinweis auf Tierquälerei in München und Umgebung nachgehen. Die Tierschutzinspektoren sind jährlich mehr als 2000 mal im Einsatz, um Tieren in Not zu helfen. 

Dabei fallen folgende Einsätze an:
• Nachgehen von Meldungen bzgl. Tierquälerei
• Vor- und Nachkontrollen bei Tiervermittlungen
• Einfangen/Abholen von Fundtieren; Tierarztfahrten
• Wildtierrettungen
• In Kooperation mit der Polizei: Sicherung von Tieren bei Wohnungsräumungen, bei Einlieferung der
  Tierhalter ins Krankenhaus oder Gefängnis und zur Sicherung von Gefahrhunden
• In Kooperation mit dem Veterinäramt: Hilfe bei Beschlagnahmung in Fällen illegalen Welpenhandels (bzw.
  Tierhandels) oder bei schlechter Tierhaltung

Was tun, wenn ich eine Tierquälerei bemerke?

Die Fälle aktiver Tierquälerei sind in München zum Glück selten. Doch auch die schwere Vernachlässigung bis hin zur Verwahrlosung von Tieren bedeutet Qual, was leider relativ häufig vorkommt. Diese und auch manch andere Fälle von Tierquälerei könnten verhindert werden, wenn Nachbarn und Mitmenschen aufmerksam sind und uns melden, wenn Tiere von ihren Besitzern nicht ausreichend versorgt werden.

Wenn Sie eine Tierquälerei beobachten, wenden Sie sich bitte an unsere Tierschutzinspektoren unter Telefon: 089 921 000-14 oder E-Mail: inspektoren@remove-this.tierschutzverein-muenchen.de

Sie erreichen die Inspektoren von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr. 

Folgende Daten brauchen unsere Inspektoren zur Bearbeitung Ihrer Meldung:

• Ihren eigenen Namen und Ihre Telefonnummer
• Anschrift des Tierhalters
• Um welches Tier handelt es sich?
• Welche Form von Tierquälerei liegt vor?
• Was haben Sie beobachtet?
• Wenn möglich, weitere Zeugen, deren Namen und Telefonnummern

Sollte eine erfolgreiche Kooperation mit den Tierhaltern nicht möglich sein, besteht für unsere Tierschutzinspektoren, die keine polizeiliche Verfügungsgewalt besitzen, nur die Möglichkeit, den Tierhalter beim Amtstierarzt zu melden. Nur dieser kann, notfalls mit Unterstützung der Polizei, dem Halter die Tiere wegnehmen und dem Tierschutzverein München übergeben.

Selbstverständlich werden die Namen der Hinweisgeber aus Datenschutzgründen nicht weitergegeben.

 Doch bedenken Sie: Unsere Inspektoren sind nicht für Nachbarschaftsstreitigkeiten zuständig!

Außerhalb des Münchner Einzugsbereiches hilft Ihnen der jeweils örtliche Tierschutzverein weiter.
Im Notfall erreichen Sie das Veterinäramt München unter Tel. 089 233 363-13.

Retter in Not geratener Tiere: Judith Brettmeister (hinten l.), Brigitte Mitterhuber (hinten r.), Georg Thomas (l.), Andrea Bachmann und Stefan Heinrich.