TIERHEIM BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN

Aufgrund der Covid-19 Pandemie bleibt unser Tierheim bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Tiervermittlung und Beratung finden telefonisch bzw. nach Terminvereinbarung statt.

Ab sofort haben wir feste Telefonzeiten für die Tiervermittlung (Anfragen, Beratung und Terminvergabe). Die Tierhäuser sind täglich (außer an Feiertagen) von 13.00 bis 16.00 Uhr erreichbar:
Hundehaus 1: 089 / 921 000 26, Hundehaus 2: 089 / 921 000 20, Hundehaus 3: 089 / 921 000 51, Hundehaus 4: 089 / 921 000 56, Hundequarantäne: 089 / 921000 43
Katzenhaus OG: 089 / 921 000 36, Katzenhaus EG: 089 /921 000 825
Kleintiere EG (Kaninchen, Meerschweinchen): 089 / 921 000 53, Kleintiere OG (Vögel, Kleinnager): 089 / 921 000 52

Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund der Corona-Krise bis auf Weiteres auch keine Schülerpraktikanten eingestellt werden können!

In Notfällen und im Falle von Fundtieren melden Sie sich bitte telefonisch hier:

Kleintiere EG
(Kaninchen, Meerschweinchen):
089 / 921 000 53
Kleintiere OG
(Vögel -keine Wildvögel, Kleinnager):
089 / 921 000 52
Hunde:
089 / 921 000 26

Katzen:
089 / 921 000 820
Wildtiere:
089 / 921 000 76
Bereitschaftsdienst (von 17:00 – 20:00 Uhr):
0179 / 9815974

Ein außergewöhnlicher Besuch - Weißbauchigel im Münchner Tierheim

Da staunten wir nicht schlecht, als wir am 10. Februar 2020 gleich eine ganze Familie Weißbauchigel als
Fundtiere ins Tierheim bekamen. Die noch sehr zarte Mama hatte vier Nachkömmlinge im Gepäck. Diese
kleinen Stachelknäuel-Babys wogen gerade mal zwischen 96 und etwas über 100 Gramm. Wir
gehen davon aus, dass die entzückende Familie ausgesetzt wurde, da die Haltung relativ anspruchsvoll ist,
die Igel stark riechen und sich diese Spezies auch verhältnismäßig schnell vermehrt.


Die weiblichen Tiere kann man in der Gruppe halten, die männlichen Tiere müssen separiert
werden. Sie benötigen allesamt großzügige Terrarien, Wärmelampen und vor allem Spezialfutter mit
Insekten und hochwertiges Katzen-Trockenfutter. Da es eine große Fangemeinde dieser Igel gibt, haben wir
sie bereits gut vorvermitteln können. Dennoch möchten wir es nicht verpassen, euch zu informieren:


Normalerweise stehen Igel unter Naturschutz und dürfen nicht als Haustiere gehalten werden.
Der Afrikanische Weißbauchigel bewegt sich aber leider in einer rechtlichen Grauzone. In den
USA ist er schon in vielen Kinderzimmern eingezogen, obwohl Tierschützer von der
Privathaltung stark abraten.
Heimisch ist der Afrikanische Weißbauchigel eigentlich in der offenen Savanne oder in
Buschlandschaften zwischen Kenia und Senegal. Er schläft dort in Erdhöhlen. In Europa und den
USA gibt es diese Igelart aber nicht. Dennoch wird er mittlerweile ganz selbstverständlich als Haustier
gehalten. Auch in den sozialen Netzwerken wie auf Instagram haben einige Weißbauchigel es zu
ungewollter Berühmtheit mit hunderttausenden Followern gebracht, weil User offenbar gerne süße Fotos
von Igeln mit Hütchen, Sonnenbrille oder anderen Accessoires sehen.
Laut dem Verband Deutscher Zoodirektoren ist der internationale Handel nicht unter CITES geregelt. Das
bedeutet, dass nicht gewährleistet ist, dass beim Handel der Artenschutz eingehalten wurde. Viele Tiere
sterben beim Import oder durch die private Haltung. Auch ist es gang und gebe, dass Züchter Wildfänge
zur Auffrischung des Genpools ihrer Zucht einsetzen.
Wir appellieren deshalb an alle Tierfreunde: Bitte kauft und/oder züchtet keine exotischen Igel!
Wie der europäische Braunbrustigel haben auch die Afrikanischen Weißbauchigel einen großen
Bewegungsradius, der in der Privathaltung auf keinen Fall nachempfunden werden kann – auch
nicht durch gelegentlichen Freilauf in der Wohnung oder einem Laufrad.