TIERHEIM BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN

Aufgrund der Covid-19 Pandemie bleibt unser Tierheim bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Tiervermittlung und Beratung finden telefonisch bzw. nach Terminvereinbarung statt.

Ab sofort haben wir feste Telefonzeiten für die Tiervermittlung (Anfragen, Beratung und Terminvergabe). Die Tierhäuser sind täglich (außer an Feiertagen) von 13.00 bis 16.00 Uhr erreichbar:
Hundehaus 1: 089 / 921 000 26, Hundehaus 2: 089 / 921 000 20, Hundehaus 3: 089 / 921 000 51, Hundehaus 4: 089 / 921 000 56, Hundequarantäne: 089 / 921000 43
Katzenhaus OG: 089 / 921 000 36, Katzenhaus EG: 089 /921 000 825
Kleintiere EG (Kaninchen, Meerschweinchen): 089 / 921 000 53, Kleintiere OG (Vögel, Kleinnager): 089 / 921 000 52

Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund der Corona-Krise bis auf Weiteres auch keine Schülerpraktikanten eingestellt werden können!

In Notfällen und im Falle von Fundtieren melden Sie sich bitte telefonisch hier:

Kleintiere EG
(Kaninchen, Meerschweinchen):
089 / 921 000 53
Kleintiere OG
(Vögel -keine Wildvögel, Kleinnager):
089 / 921 000 52
Hunde:
089 / 921 000 26

Katzen:
089 / 921 000 820
Wildtiere:
089 / 921 000 76
Bereitschaftsdienst (von 17:00 – 20:00 Uhr):
0179 / 9815974

Privatinitiative „Hunde baden Riem“

Initiator - Frank Held 

Anliegen:

Heiss und trocken ist der Riemer Park mit seinen 130 Hektar Fläche zur Sommerzeit. Im Zuge des Klimawandels durch deutlich wärmere Sommer leiden die treuesten Helfer des Menschen bei Spaziergängen im Riemer Park, da es dort für Hunde keine Bademöglichkeit gibt, um sich abzukühlen.

Hunde können Ihre Körpertemperatur nicht über das Schwitzen regeln, d.h. abkühlen. Auch können sie nicht aus Ihrem Fell schlüpfen. Der Hund reguliert seine Körpertemperatur über das Hecheln und erhöht dabei an warmen Tagen seine Atemfrequenz von 30 auf bis zu 400 Atemzüge pro Minute. Dabei sorgt der verdunstende Speichel auf der Zunge des Hundes für Kühlung. Um diese Thermoregulation durchführen zu können, benötigen Hunde an heißen Tagen ähnlich wie die Menschen deutlich mehr Wasser. Insbesondere für ältere Hunde stellt dieser Kraftakt der Thermoregulation ein erhöhtes Gesundheitsrisiko dar, der mangels Wasser zu einem Hitzekollaps führen kann.

Da der Badesee im Riemer Park für Hunde tabu ist, bleibt als einzige Möglichkeit für die Hunde zur Abkühlung die beiden bestehenden Überlaufbecken am Riemer See. Diese Überlaufbecken werden aber durch Hundeverbots-Poller markiert. Den Hund aber an einem Überlaufbecken baden zu lassen, wird durch Security-Dienste als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldstrafe geahndet.

Daher stellt Frank Held, Initiator der Aktion, folgenden Antrag:

Die Landeshauptstadt München wird gebeten im westlichen Teil des Riemer Parks eine Bademöglichkeit für Hunde bei den Überlaufbecken am Riemer See, oder durch Abtrennung im Riemer See selbst zuzulassen.

Unterstützen Sie diese Initiative und sammeln auch Sie Unterschriften > Unterschriftenliste

Weitere Infos: TZ Artikel "Sie fordern: Lasst unsere Hunde endlich im See baden!"