Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!

Die Spendenplattform Donatia.org (auf der unser Verein ebenfalls zu finden ist) hat kürzlich unseren Infofilm aus dem Jahr 2015 auf Facebook veröffentlicht. Das freut uns sehr, da wir Unterstützung wirklich gut gebrauchen können! Den Beitrag finden Sie hier.

Einiges im Video hat sich zwar verändert: So haben wir das neue Katzenhaus im Frühjahr 2016 eröffnet und bringen dort nun bis zu 220 Katzen nach modernsten Tierschutzstandards unter. Auch der Wintergarten im Kaninchenbereich ist längst fertig und bietet den Hopplern schöne, großzügige Gehege. Mittlerweile sind wir dabei ein neues Hundehaus zu bauen, da wir eine entsprechende Auflage vom Veterinäramt bekommen haben und wir die bestehenden Hundebereiche "Trakte" und die Hundequarantäne, so wie sie sind, nicht mehr lange nutzen können.

Aufgrund wiederkehrender Groß-Beschlagnahmen durch Zoll, Polizei und Veterinärämtern ist unser durchschnittlicher Tierbestand im Tierheim von 600 - 800 Tiere auf momentan 1.251 Tiere (Stand 20.12.2017) gestiegen. Somit hat sich auch die Zahl der jährlichen Vermittlungen nach oben verändert.

Was sich aber nicht verändert hat, ist unsere Funktion als "Müllabfuhr der Stadt für alles [Nichtmenschliche], das einen Herzschlag hat" wie unsere Tierheimchefin Frau Dr. Giltner es treffend im Film formuliert hat. Aktuell platzen wir aus allen Nähten, da ständig Neuzugänge im Tierheim ankommen und wir niemanden abweisen können und wollen. Vor allem die Hundehäuser sind zum Bersten voll!

Es ist eine traurige Tatsache, dass gerade in der Vorweihnachtszeit mehr Tiere im Tierheim landen als sonst. Zum einen durch die "reguläre" Abgabe oder völlig herzloses Aussetzen, zum anderen durch polizeiliche Sicherstellungen aus illegalem Welpenhandel. Scheinbar ist die Nachfrage nach billigen Wühltischwelpen in der Vorweihnachtszeit besonders groß.

Das Geschäft mit den im Ausland gezüchteten und illegal eingeführten Welpen boomt und so manch einer möchte so ein süßes Fellknäuel als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum sehen. Rund 20 beschlagnahmte Welpen, die teilweise in katastrophalem Zustand waren, versorgen wir gerade in unserer Quarantäne und den Hundehäusern. Dazu kommen noch mind. 100 offensichtlich ausgesetzte Tiere (vor allem Kleintiere) und sogenannte "Verwahrtiere".

Deshalb möchten wir es nicht verpassen, an dieser Stelle noch einmal zu betonen:

Tiere sind KEINE WEIHNACHTSGESCHENKE! Es sind fühlende Lebewesen, für die man Verantwortung trägt und deren Anschaffung wohl überlegt und vorbereitet werden muss. Man wirft sie nicht einfach raus, nur weil man sie nicht mehr brauchen kann und man kauft und verschenkt sie nicht achtlos wie Spielsachen! Es sind Familienmitglieder, die unsere Liebe, Fürsorge und unseren Schutz verdienen.