Newsletter des Tierschutzverein München e.V.
Tierschutz intern - Oktober 2017
Wird diese E-mail nicht korrekt angezeigt?
Klicken Sie hier!
 
 
 
 
logo
 
 
 
 

Newsletter

 

Tierschutz intern - Oktober 2017

 
 
 
Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

in unserem monatlichen Newsletter informieren wir über unsere tägliche Tierschutzarbeit, wichtige Tierschutzthemen sowie über Neuigkeiten aus dem Münchner Tierheim und von unserem Gnadenhof. Wir freuen uns über jeden neuen Abonnenten, Ihre Anregungen und Rückmeldungen!


 

Kaffeeratsch im Münchner Tierheim

 

Es ist wieder Kaffeeratschzeit im Münchner Tierheim! Am Donnerstag, dem 5. Oktober 2017, laden wir Sie herzlich in den großen Saal unseres Katzenhauses in der Brukenthalstraße 6, 81829 München ein. Von 14.00 bis 16.30 Uhr können Sie sich bei Kaffee und Kuchen ausgiebig mit Gleichgesinnten über Tiere, Tierschutz und Neuigkeiten aus dem Münchner Tierheim unterhalten. Wir informieren insbesondere über unseren "politischen Tag der offenen Tür" am 15. Oktober 2017, an dem Politiker, Prominente und verschiedene Tierschutzorganisationen teilnehmen. Außerdem starten wir mit dem Verkauf der Eintrittskarten für unser Benefizbarockkonzert am Freitag, dem 10. November 2017, um 19.00 Uhr in der Heilig Geist Kirche am Münchner Viktualienmarkt. Nehmen Sie sich die Zeit, schauen Sie zum Kaffeeratsch vorbei, jeder ist willkommen! Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer: 089 921000-25.


 

Kundgebung zum Verbandsklagerecht im Tierschutz

 

Am Sonntag, dem 15. Oktober 2017 laden wir von 10 bis 17 Uhr zu einem politischen „Tag der offenen Tür“ ins Münchner Tierheim ein. Der Schwerpunkt: ein Verbandsklagerecht im Tierschutz. Tierschutzorganisationen das Verbandsklagerecht bundesweit einzuräumen, ist eine unserer seit Jahren vertretenen Forderung. Auf unserer Seite sind verschiedene Tierschutzgruppen wie beispielsweise „Animals Angels“ oder „Ärzte gegen Tierversuche“, aber auch Politiker und prominente Tierfreunde wie beispielsweise die Journalistin und Moderatorin Nina Ruge. Mit dem Verbandsklagerecht wollen wir das Ungleichgewicht zwischen Tiernutzern und Tierschützern aufheben. Ziel ist es bei Verstößen gegen das Tierschutzgesetz nicht nur Anzeige erstatten zu können bisher, sondern vor Gericht klagen zu können. Gerade im Hinblick auf die Landtagswahlen im Jahr 2018 ist unsere Veranstaltung in Muss für alle Tierfreunde, die etwas bewegen wollen. Weitere ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Homepage bzw. in unserem Infoflyer. Telefonisch erreichen Sie uns unter der Telefonnummer 089 921000-21.


 

Tierschutzkalender 2018: Servus im Tierheim

 

„Servus im Tierheim“ - unter diesem Motto erscheint in Kürze unser Tierschutzkalender fürs nächste Jahr. Stellvertretend für rund 8.000 hilfbedürftige Schützlinge jährlich – stellen wir Ihnen ein Dutzend davon vor, die Ihre Glücksbringer im Jahr 2018 sein sollen. Auf dem Titel werden Sie von unserem Shetlandpony Fritzi begrüßt, der schon 35 Lenze zählt und zum zweiten Mal bei uns ist. Vermittelt wird der betagte Wallach allerdings nicht mehr. Er darf seinen Lebensabend im schönen Erdinger Umland verbringen. Lassen Sie sich von weiteren wunderschönen Fotos überraschen, die von dem Münchner Fotografen Hansi Tromka aufgenommen worden sind. Der farbige Kalender erscheint in einer Auflage von 3.000 Stück im DIN A4-Querformat. Aufgehängt hat er ein DIN A3-Format mit Infotexten zu den Fotos und großem Kalendarium mit gesetzlichen Feiertagen, bayerischen Ferienzeiten und Platz für Notizen. Der hochwertig produzierte Kalender kann per E-Mail (info@tierschutzverein-muenchen.de), per Post oder telefonisch (089 921000-59) bestellt werden.


 

Vorsicht vor Wildunfällen

 

Wenn die Felder abgeerntet sind und die Tage kürzer werden, steigt das Risiko von Wildunfällen. Am frühen Morgen sowie in der Dämmerung ist die Gefahr besonders groß, denn Wildschweine, Rehe, Hasen oder Fasane sind in dieser Zeit vermehrt aktiv. Wo sie zuvor Futter und Deckung fanden, stehen innerhalb weniger Stunden plötzlich nur noch Stoppeln auf den Feldern. Für die Wildtiere stellt diese Veränderung ihres Lebensraums eine Notsituation dar, sie erleben den sogenannten Futterschock. Da ihr Futterplatz geräumt ist, begeben sich die Wildtiere auf die Suche nach neuen Äsungs- und Rückzugsflächen. Von Hunger getrieben, überqueren sie dabei häufiger als gewöhnlich dicht befahrene Straßen. Wir bitten alle Autofahrer um erhöhte Vorsicht und Bremsbereitschaft!


 

Junge Igel haben im Herbst viel vor

 

Junge Igel haben im Herbst viel vor. Die zwischen Juni und September geborenen Stachelzwerge, die bei der Geburt nur 12 bis 25 Gramm wiegen, müssen es schaffen, sich bis zum Frost mindestens 500 Gramm Eigengewicht anzufressen. Zudem brauchen sie ein sicheres und trockenes Versteck, wo sie etwa ein halbes Jahr ungestört durchschlafen können. Für einige Jungigel wird die Zeit bis zum Wintereinbruch knapp. Noch bei durchgehenden Minusgraden trippeln manche untergewichtig umher, sind übermäßig von Ungeziefer befallen, verletzt oder krank. In solchen Ausnahmefällen - und nur dann - brauchen Igel Hilfe und dürfen laut Bundesnaturschutzgesetz „in Besitz genommen“ werden, um sie tierärztlich zu behandeln. Jeder Tierfreund kann jungen Igeln auf natürliche Weise helfen: Ein naturnah gestalteter Garten bietet Igeln Nahrungstiere, Unterschlupf und Nistgelegenheiten. Wichtigste Regeln: kein Einsatz von Chemie, nicht alles mähen, vorhandene Unterschlupfmöglichkeiten belassen, Wasserstellen einrichten und zufüttern. Zusätzlich kann man selbst gebaute oder im Handel erworbene Unterschlüpfe als Niststätten und für den Winterschlaf anbieten. Weitere Informationen erhalten Sie bei unseren Tierschutzinspektoren unter der Telefonnummer 089 921000-21 oder bei unseren Wildtierpflegern unter Telefon 089 921000-76.


 

Hospizplätzchen für Katze Mimi gesucht

 

Katze Mimi wurde Ende August dieses Jahres in sehr schlechtem Zustand auf der Straße gefunden. Ihr Fell war zerzaust, es fehlten ganze Fellstücke, sie war abgemagert und sie hatte jedes Vertrauen an die Menschen verloren. Wie wir feststellten leidet Mimi an einer unheilbaren Niereninsuffizienz und kann wahrscheinlich nicht mehr lange damit leben. Sie bekommt spezielles Nierenfutter, das sie gerne frisst. Ihr Verhalten ist sanft und verschmust. Für unsere Kuschelmaus suchen wir eine Katzenfreundin oder einen Katzenfreund, der sie bei sich aufnimmt und sie umsorgt. Eine Wohnung mit vernetztem Balkon und ein ruhiges Umfeld ohne weitere Haustiere wäre ein wahrer Katzentraum. Mit Mimi werden Sie mit einem Schatz belohnt, mit dem man jede gemeinsame Stunde genießt. Sie können Mimi persönlich in unserer Katzenquarantäne von Mittwoch bis Sonntag von 13.00 bis 16.00 Uhr kennenlernen. Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter der Telefonnummer: 089 921000-42.


 

Infonachmittag für Gassigeher

 

Rund 120 Hunde, die täglich im Münchner Tierheim anwesend sind, verdanken ihre Gassirunden unseren ehrenamtlichen Gassigehern, von denen manche schon seit Jahren jeden Tag zuverlässig kommen. Von unserem festen Gassigeherstamm scheiden allerdings immer wieder einige aus, sodass eine ständige Nachfrage besteht. Wenn man selbst keinen Hund halten kann, den Umgang mit Vierbeinern aber nicht missen möchte, dann ist eben dieses Ehrenamt genau das Richtige. Immer wieder kommt es in der Praxis allerdings zu Fehlverhalten der Zwei- und Vierbeiner, dem wir vorbeugen wollen. Für alle aktiven Gassigeher als auch für Neuinteressenten, bieten wir deshalb eine Infoveranstaltung an, um aufzuklären, worauf Sie im Umgang mit einem Tierheimhund achten müssen. Die kostenlosen Gassigeherseminare finden zu folgenden Terminen bzw. Zeiten statt: am Samstag, dem 28.10., Samstag, dem 11.11. und 02.12.2017, jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr. Veranstaltungsort ist der große Saal im Katzenhaus des Münchner Tierheims. Bitte melden Sie sich an per E-Mail: gassigehen@tierschutzverein-muenchen.de oder geben Sie Ihre Anmeldung, die Sie hier herunterladen können am Empfang des Münchner Tierheimes ab.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Newsletter und freuen uns über Ihre Anmerkungen und Rückmeldungen. Antworten Sie dazu einfach per E-Mail auf diesen Newsletter.

Wir freuen uns auch über Ihren Besuch auf unserer Website oder auf Facebook, Twitter und YouTube.

Herzlichst,

Ihr Tierschutzverein München e.V.
Riemer Straße 270
81829 München

Newsletter-Redaktion: Monika von Tettenborn
tettenborn@tierschutzverein-muenchen.de
Tel. 089 921 000-59

 
 
 
Termine Hilf mit Mach mit Sei dabei
 
 
KontaktImpressumNewsletter abbestellen