Newsletter des Tierschutzverein München e.V.
Tierschutz intern - Mai 2019
Wird diese E-mail nicht korrekt angezeigt?
Klicken Sie hier!
 
 
 
 
logo
 
 
 
 

Newsletter

 

Tierschutz intern - Mai 2019

 
 
 
Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

In unserem monatlichen Newsletter informieren wir über unsere tägliche Tierschutzarbeit, wichtige Tierschutzthemen sowie über Neuigkeiten aus dem Münchner Tierheim und von unserem Gnadenhof. Wir freuen uns über jeden neuen Abonnenten, Ihre Anregungen und Rückmeldungen!


 

Bienen lieben Löwenzahn 

 

Riesige Teppiche aus Löwenzahn tauchen die Wiesen im Mai in leuchtendes Gelb. Auf Bienen üben die strahlend gelben Blumen, die bis etwa Juni blühen, eine magische Anziehungskraft aus. Der Löwenzahn ist ein sehr ergiebiger Pollen- und Nektarlieferant und hat auf die Entwicklung von Bienenvölkern im Frühjahr großen Einfluss. Um diese Jahreszeit ist die Bienenkönigin besonders aktiv. Reichhaltige Nahrung für die Brut im Bienenvolk ist nötig, damit das Volk stark werden kann. Als Bienenweidepflanze schneidet Löwenzahn auf der Werteskala für Nektar- und Pollenmengen, die von 1 (wenig) bis 4 (viel) reicht, bestens ab. Die von der Wurzel bis zur Blüte essbare Pflanze hat die Bewertung 3 bei Nektar und sogar 4 bei Pollen. Auch als Heilpflanze ist Löwenzahn seit dem Altertum bekannt. Sowohl die Blätter als auch die Wurzeln der Pflanze werden in der Naturheilkunde verwendet. Löwenzahn soll entwässernd wirken und helfen Magen-Darm-Beschwerden zu lindern. Aus den gelben Prachtblüten werden schon nach wenigen Tagen Pusteblumen, die man mit geheimen Wünschen auf die Reise schicken kann. Foto: Wikipedia - gemeinfrei


 

Seminar für Hundefreunde über förderndes Gassigehen

 

Was können Hundehalter tun, wenn der Vierbeiner beim Gassigehen artgerecht beschäftigt werden soll? Die Schweizer Hundeexperten Harry Meister und Angelica Meister bieten zu diesem Thema am Freitag, dem 17.05. und Samstag, dem 18.05.2019, einen Themenabend sowie ein Tagesseminar im Veranstaltungssaal des Katzenhauses im Münchner Tierheims an. Der Themenabend zum Seminar findet von 18 bis 21 Uhr statt und kostet 50,00 Euro pro Person. Das Tagesseeminar mit dem Titel „Auslastungs-und Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem Spaziergang – bindungsfördernde Elemente für Mensch und Hund“ ist von 10 bis 17 Uhr anberaumt. Die Kosten pro Person betragen 190,00 Euro. Bei Teilnahme an den beiden Praxistagen ist das Entgelt für den Themenabend bereits enthalten. Die Veranstaltungen richten sich an private Hundehalter sowie an Gassigeher im Tierheim, wobei die Teilnahmegebühr für Gassigeher auf Anfrage bekannt gegeben wird. Kontakt und Anmeldung bei unserer Hundetrainerin Nina Jank unter der Mobilfunknummer: 0178 2665137 oder per E-Mail: info@dogslifebalance.de.


 

Maikäfer flieg ...

 

Im Bienwald, einem bewaldeten Landschaftsschutzgebiet im Südosten des Landes Rheinland-Pfalz Pfalz, werden 40.000 Millionen Gäste erwartet. Gemeint sind Maikäfer, die früher im Mai massenhaft durch die Lüfte flogen, heute aber seltener geworden sind. 2019 ist - wie alle vier Jahre - ein sogenanntes Flugjahr für die Maikäfer im Bienwald. Doch nicht alle sind über die braunen Brummer erfreut. Erwachsene Käfer fressen Blätter und Blüten, die Engerlinge halten sich vier Jahre lang an Wurzeln gütlich, was den Bäumen vor allem bei Trockenheit zusetzt. Bekämpft werden Maikäfer, die heutige Kinder oft nur in Schokoladenform kennen, im Bienwald aber nicht. Das etwa 120 km² große bewaldete Waldgebiet in der Rheinebene, gilt für den Maikäfer seit Jahrhunderten als natürliches Verbreitungsgebiet. Foto: Wikimedia Commons


 

Mythos Maikätzchen

 

Einige Katzenfreunde sind überzeugt: Maikätzchen – das sind die im Frühjahr geborenen Katzen - seien "besser" als die im Herbst geborenen. Angeblich sollen sie robuster, weniger anfällig für Krankheiten und temperamentvoller sein. Beweisen lässt sich das nicht. Diese Annahme hat ihren Ursprung wahrscheinlich vorwiegend aus der Haltung in freier Natur und bezieht sich auf Freigänger oder sogenannte Bauernhofkatzen. Tatsächlich kommen im Frühjahr geborene Katzen zur wettermäßig günstigeren Jahreszeit zur Welt und das Futterangebot ist größer. Die Tiere erkranken deshalb nicht so schnell wie Katzenwelpen, die bei kälteren Temperaturen geboren sind. Werden die Babys im Haus geboren, gibt es diesen Unterschied nicht. Hauskatzen haben es warm und werden gut versorgt, sodass es keine Rolle spielt, ob Katzenkinder im Frühjahr oder im Herbst geboren werden. Im Münchner Tierheim warten übrigens Dutzende von jungen, alten, großen oder kleinen Samtpfoten auf Menschen, denen sie ihr Herz schenken können. Anfragen beantworten wir gerne unter der Telefonnummer 089 921000-36.


 

Traumplatz für Fiorello und Oleander gesucht

 

Das Katerpärchen Fiorello und Oleander wurde Anfang April 2019 wegen Überforderung des Tierhalters an das Münchner Tierheim übereignet. Für die beiden erst ein Jahr alten Katzen suchen wir Katzenfreunde, die beide Samtpfoten zusammen aufnehmen können. Da die Jungtiere sehr aktiv sind, wäre eine große Wohnung, gerne mit Balkon oder idealerweise, nach einer angemessenen Eingewöhnungszeit, mit Freigang, ideal. Zudem brauchen die lebhaften Stubentiger viel Beschäftigung und Auslastung. Kleinere Kinder sollten aufgrund ihrer Schreckhaftigkeit nicht in ihrem neuen Zuhause sein. Mit schon größeren, einfühlsamen Kindern würden sie sich aber sicher gut verstehen. Mit anderen Katzen sind die beiden Kater verträglich. Weitere Informationen über unser fideles Katerpärchen erhalten Sie unter der Telefonnummer: 089 921000-36.


 

Hunde bei Hitze nicht im Auto lassen!

 

Den ersten Hitzeopferfall gab es schon: Am 24.04.2019 ließ In Landshut ein 77-jähriger seinen Schäfermix in praller Sonne stundenlang im Auto ausharren. Da der Hund extrem hechelte und laut jaulte, alarmierte eine Passantin, die das Tier bereits beobachtet hatte, die Polizei. Die Beamten schlugen die Seitenscheibe ein und befreiten den auf der Rückbank liegenden, verzweifelt nach Luft japsenden Hund. Es sei ja noch nicht Sommer, rechtfertigte sich der Hundehalter, der wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetzt angezeigt wurde. Auch wenn‘s nur geschätzte fünf Minuten für den schnellen Einkauf sind, der dann meist doch viel länger dauert: Unsere vierbeinigen Freunde leiden extrem unter der stickigen Hitze im Auto, das sich bei Sonneneinstrahlung in Kürze extrem aufheizt. Das Haustierregister Tasso e.V. ruft mit der Aktion "Hund im Backofen" zur Mithilfe auf. Unter dem Motto „Hunde gehören im Sommer nicht ins Auto“ kann jeder Tierfreund helfen Tierleben zu retten und kostenlose Informationskarten sowie Plakate an Orten mit viel Öffentlichkeit verteilen oder aufhängen.


 

Seminarwochenende mit Dr. Dorit Feddersen-Petersen

 

Zwei Superseminare für Hundefans bieten wir am Samstag, dem 1. Juni und Sonntag, dem 2. Juni 2019 im Veranstaltungssaal des Katzenhauses im Münchner Tierheim an. Die bekannte Kieler Ethologin, Fachtierärztin für Verhaltenskunde und Tierschutz, Dr. med. vet. Dorit Feddersen-Petersen, geht am ersten Seminartag auf die Verhaltensentwicklung von Hunden am Beispiel europäischer Wölfe und Haushunde verschiedener Rassezugehörigkeit ein. Am zweiten Seminartag geht es um Ähnlichkeiten (Analogien) zwischen Hunden und Menschen in Bezug auf ihr Sozialverhalten. Dr. Feddersen-Petersen berücksichtigt speziell die verbindenden Mechanismen des sozialen Miteinanders zwischen Mensch und Hund. Die Kosten für ein Seminar betragen 110,00 Euro, für beide Seminare 190,00 Euro. Bekannt wurde Dr. Feddersen-Petersen der Allgemeinheit durch populärwissenschaftliche Beiträge, Fernsehsendungen und als Gutachterin in der sogenannten Kampfhunddebatte. In der Fachwelt hat sich die Tierärztin durch zahlreiche Publikationen und durch ihre Forschungstätigkeit einen Namen gemacht. Für ihre wissenschaftliche Arbeit erhielt sie 1992 den Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis der Universität München. Kontakt und Anmeldung bei unserer Hundetrainerin Nina Jank unter der Mobilfunknummer: 0178 –2665137 oder unter der E-Mail-Adresse: info@dogslifebalance.de.


 

Turco wartet auf seine zweite Chance im Leben

 

Auf dem Foto schauen Sie in die fragenden Augen, unseres etwa siebenjährigen Kelpiemischlings Turco, der schon seit Mitte 2015 im Münchner Tierheim lebt. Kommst du mich holen? Der aufgeweckte zierliche 15-kg-Hund wurde wegen seiner Verhaltensunnsicherheiten und der Verteidigungsbereitschaft seiner Ressourcen in einem speziellen Trainingsprogramm untergebracht. Im häuslichen Bereich ist Turco stabil und konnte gut ins Alltagsleben integriert werden. Mit anderen Hunden verträgt sich der hübsche Vierbeiner gut. Wir wünschen uns für Turco einen hundeerfahrenen Menschen, der ihm eine sensible aber konsequente Führung bieten kann. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer: 089 921000-51. Das Münchner Tierheim sucht übrigens dringend Verstärkung für sein Tierpflegerteam im Bereich Hunde, Katzen und Kleintiere. Hier geht’s zu den Stellenausschreibungen.

 
 
 
Termine Hilf mit Mach mit Sei dabei
 
 
Kontakt |  Impressum |  Newsletter abbestellen |  Datenschutzerklärung