Newsletter des Tierschutzverein München e.V.
Tierschutz intern - August 2020
Wird diese E-mail nicht korrekt angezeigt?
Klicken Sie hier!
 
 
 
 
logo
 
 
 
 

Newsletter

 

Tierschutz intern - August 2020

 
 
 
Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

In unserem monatlichen Newsletter informieren wir über unsere tägliche Tierschutzarbeit, wichtige Tierschutzthemen sowie über Neuigkeiten aus dem Münchner Tierheim und von unserem Gnadenhof. Wir freuen uns über jeden neuen Abonnenten, Ihre Anregungen und Rückmeldungen!


 

Weltkatzentag am 8. August

 

Rund 15 Millionen Katzen leben in deutschen Haushalten und sind somit die am häufigsten gehaltenen Haustiere. Dabei kennt jeder Katzenfreund die Angst, wenn das Herzblatt abends nicht zur gewohnten Zeit nach Hause kommt. Am 8. August stehen die geliebten Stubentiger, wie jedes Jahr, im Mittelpunkt, es ist Weltkatzentag. Wir nehmen diesen Jahrestag zum Anlass auf die rund zwei Millionen Katzen hinzuweisen, die verwildert als Streuner auf den Straßen leben und Hunger, Hitze, Kälte und Krankheiten ausgesetzt sind. Viele dieser heimatlosen Katzen sind entlaufen – und weder kastriert noch gekennzeichnet, geschweige denn bei einem Haustierregister gemeldet! Noch immer gibt es Katzenhalter, die ihre Tiere aus egoistischen Motiven nicht kastrieren lassen und dadurch zum Elend der Streunerkatzen beitragen. Mit der Kampagne: "Die Straße ist grausam. Kastration harmlos" weist der Deutsche Tierschutzbund e.V. auf das Leid der Straßenkatzen hin. Der Münchner Tierschutzverein kümmert sich an rund 80 Futterplätzen um die Streunerkatzen in München, verteilt für rund 25.000 Euro jährlich Futter, stellt kranke Tiere Tierärzten vor und lässt geschlechtsreife Streuner kastrieren. Jede Spende hilft das grausame Leben von Straßenkatzen zu verbessern. 


 

Endlich: Einzug ins neue Hundehaus

 

Was lange währt, wird endlich gut: Unser neues Hundehaus mit modernen Quarantäneeinrichtungen auf einer Grundfläche von rund 1.500 m² Grundfläche, kann nach rund drei Jahren Bauzeit nun endlich in Betrieb genommen werden. Rund 60 Vierbeiner mit unterschiedlichsten Ansprüchen können pro Tag im neuen Hundehaus nach modernen tiermedizinischen Richtlinien und behördlichen Vorschriften versorgt werden. Südwestlich hiervon liegt der Neubau unseres zweigeschossigen Tierarztzentrums. Zwei Operationssäle, mehrere Behandlungsräume und eine moderne Intensivstation werden hier unter einem Dach eingerichtet und ersetzen die auf dem bisherigen Tierheimgelände verteilten tiermedizinischen Einrichtungen. Der Umzug ins neue Hundehaus soll Ende August 2020 beginnen - wegen der Corona-Pandemie leider ohne Gäste. Die Inbetriebnahme des neuen Tierarztzentrums ist dagegen erst im Frühjahr 2021 geplant. 


 

Ein Klick ins Schlaraffenland für Tiere

 

Wer den Tieren im Münchner Tierheim etwas Gutes tun will, ist mit einem Klick auf die Internetseite www.pet-und-vet.de an der richtigen Adresse. Von der "Farmkräuter-Waffeltüte" für Hunde bis zur "Weidekuschelhöhle" für Katzen sind zahlreiche Herzenswunschartikel der Schützlinge gelistet, die vom Münchner Tierheim regelmäßig aktualisiert werden. Die durch Tierfreunde ermöglichten Lieferungen erfolgt direkt ins Tierheim. Auch die eigenen Haustiere wie Hunde, Katzen, Kleintiere, Fische oder Reptilien, kommen auf der Internetseite des gelernten Tierheilpraktikers Norbert Schiller nicht zu kurz. Sogar Fachbücher und Spezialfuttermittel sind zu haben. Telefon: 01512 7167800 oder E-Mail: info@pet-und-vet.de


 

Tierschutzkalender 2021: Mit Miez und Maunz durchs Jahr

 

„Herzblatt auf leisen Pfoten“ lautet das Motto unseres Jahreskalenders für das Jahr 2021, den wir wegen der meist großen Nachfrage schon jetzt anbieten. Auf brillanten Farbbildern, die das Herz im Sturm erobern präsentieren wir 12 hinreißende Samtpfoten, die im Münchner Tierheim ein Zuhause auf Zeit gefunden haben. Die Kalenderseiten bestehen aus 350 Gramm schwerem Farbfotopapier mit ausgewählten Fotos unserer Katzen. Aufgehängt hat der Kalender ein DIN-A3-Format und bietet auf jeder Kalenderseite ein großes Kalendarium mit Platz für Notizen. Jeder Cent, der durch den Kalenderverkauf als Gewinn bleiben sollte, kommt zu 100 Prozent unseren Tieren im Tierheim München und auf unserem Gnadenhof Kirchasch zugute! Bestellungen für unseren Tierschutzkalender 2021, der im September erscheint bitte per E-Mail senden an: info@tierschutzverein-muenchen.de oder per Post an: Tierschutzverein München e.V., Riemer Str. 270, 81829 München oder per Telefon an 089 921000-59. 


 

Zwei Südamerikaner auf Heimatsuche

 

Seit Anfang Juni 2020 leben zwei exotische Gäste auf der Vogelstation des Münchner Tierheims: Zwei Grünzügelpapageien, deren Heimat im nördlichen Südamerika von Venezuela über Guayana bis Ostkolumbien und Ostperu liegt. Grünzügelpapageien gelten als die verspieltesten und lebendigsten Papageien und brauchen in Gefangenschaft die regelmäßige Aufmerksamkeit durch den Halter. In ihrer Südamerikanischen Heimat leben die kleinen Papageien in Schwärmen von bis zu 30 Tieren und sollten auch in Menschenobhut mindestens zu zweit gehalten werden. Von einer gemeinsamen Haltung mit anderen Arten wie Sittichen oder Papageien wird meist abgeraten, in Einzelfällen berichten Papageienfreunde aber auch von einem friedlichen Zusammenleben. Grünzügelpapageien werden bis 24 cm lang und haben dann ein Gewicht von 130 - 170 g. Bei optimaler Haltung können diese Papageien zwischen 25 - 40 Jahre alt werden. Sie brauchen einen großen Käfig von mindestens 2 m Länge, 1 m Breite und ca. 2 m Höhe nötig sowie täglich noch extra Freiflug. Grünzügelpapageien schlafen nicht nur zur Brutzeit, sondern immer in Höhlen oder Nistkästen. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Früchten, Beeren und Sämereien. Bitte melden Sie sich bei Interesse an unserem Grünzügelpapageien-Pärchen, die undsere Pfleger Bixn und Matz genannt haben, unter Telefon: 089 921000-52 oder per E-Mail an: kleintierhaus@tierheim-muenchen.de  


 

Pinto-Pony Apache sucht neue Weidegründe

 

Wenn Pferde zu alt für den Sport oder die Arbeit geworden sind, bleibt für die meisten von ihnen nur noch der Weg zum Schlachter. Der 26-jährige Pinto-Hengst Apache, der sein Leben als Zirkuspferd verbracht hatte, entging diesem Schicksal. Der hübsche, gutmütige Schecke lebt seit Mitte Juli 2020 auf dem Gnadenhof des Münchner Tierschutzvereins bei Erding und genießt vergnügt sein Seniorendasein inmitten einer Schafsherde. Vorbei sind die Zeiten, als er mit Knicksen und Verbeugen sein Futter verdienen musste, jetzt darf er einfach nur Pferd sein. Für das kleine, friedliche Pony suchen wir jetzt einen guten Platz, wo es zusammen mit Artgenossen ganzjährig auf die Weide oder Koppel gehen kann und gut versorgt bis ans Ende seiner Tage leben kann. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie ein gutes Plätzchen für Apache anbieten können. Die Telefonnummern auf unserem Gnadenhof lauten: 08122 14351 und 0175 2573482. Anfragen nehmen wir gerne auch per E-Mail entgegen an: info@tierschutzverein-muenchen.de


 

Auf vier Pfoten in die Ferien

 

Wer das Glück hat, die schönsten Wochen des Jahres mit seinem Vierbeiner verbringen zu können, sollte konkrete Vorkehrungen treffen und für alle Eventualitäten gerüstet sein. Fast eine Million Vierbeiner begleiten jährlich Herrchen und Frauchen auf Reisen, so der ADAC. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft informiert ausführlich über die aktuellen Reisebestimmungen für Haustiere innerhalb Europas. Vergessen Sie nicht, Vorkehrungen für einen sicheren Transport im Auto zu treffen: Am sichersten wird ein Hund im hinteren Teil des Fahrzeugs in einer ausreichend großen Metallbox untergebracht oder mithilfe eines Gitters, eines Netzes oder eines Gurtes abgesichert. Rechtlich wird ein Hund als Ladung angesehen, weshalb laut Straßenverkehrsordnung (Paragraf 23; Absatz 1) ein Ordnungsgeld droht, wenn diese „Ladung“ nicht gesichert ist. Passiert ein Unfall, der nachweislich durch einen Hund verursacht worden ist, besteht für den Halter des Fahrzeugs kein Versicherungsschutz in der Kaskoversicherung. Ferner drohen ein Bußgeld und innerhalb Deutschlands Punkte in Flensburg.


 

Hunde bei Hitze nicht im Auto lassen!

 

Auch wenn‘s nur geschätzte fünf Minuten für den schnellen Einkauf sind, der dann meist doch viel länger dauert: Unsere vierbeinigen Freunde leiden extrem unter der stickigen Hitze im Auto, das sich bei Sonneneinstrahlung aufheizt wie ein Backofen. Sie sind dann in akuter Lebensgefahr. Das Haustierregister Tasso e. V. ruft mit der Aktion "Hund im Backofen" zur Mithilfe auf. Unter dem Motto „Hunde gehören im Sommer nicht ins Auto“ kann jeder Tierfreund helfen Tierleben zu retten und kostenlose Informationskarten sowie Plakate an Orten mit viel Öffentlichkeit verteilen oder aufhängen. Das können Sie vor Ort tun, wenn Sie bei Hitze einen Hund im Auto sehen: Suchen Sie den Fahrer des Wagens. Falls er nicht zu finden ist, rufen Sie die Polizei! Diese ist verpflichtet, einen Hund aus der tödlichen Falle zu befreien. Ist der Hund bereits sichtbar in Lebensgefahr und Sie sind allein vor Ort, liegt es in Ihrem Ermessen eine Autoscheibe einzuschlagen und somit für Leben eines Tieres eine Sachbeschädigung in Kauf zu nehmen. (Foto: Tasso e.V.)

 
 
 
Termine Hilf mit Mach mit Sei dabei
 
 
Kontakt |  Impressum |  Newsletter abbestellen |  Datenschutzerklärung