Ratgeber Jahreszeiten

Pflanzen und Tiere stellen sich auf das Kommen und Gehen der Jahreszeiten ein. Sie besitzen die Fähigkeit, sich an jede Jahreszeit anzupassen. Änderungen des Tageslicht oder den Temperaturen dienen ihnen als Signale für den Wechsel der Jahreszeiten. Frühling, Sommer, Herbst und Winter haben zahlreiche Wirkungen und Bedeutungen, vor allem für Wildtiere.


» Tipps für Weihnachten & Silvester mit Haustieren



Frühling

Achtung beim Heckenschneiden

Endlich Frühling! Unsere Wildtiere spüren den Umschwung viel schneller als wir Menschen und bereiten sich schon frühzeitig auf die Paarung und den Bau von Nestern vor. Aus dem Artikel 13e des Naturschutzgesetzes ist Folgendes zu beherzigen:

Vom 1. März bis zum 30. September dürfen Hecken, Wallhecken, Gebüsche sowie Röhricht- und Schilfbestände weder abgeschnitten noch zerstört werden. Dadurch sollen Vogelarten geschützt werden, die in Hecken und Gebüschen nisten. Auch für das Überleben vieler anderer Tierarten haben Hecken und Büsche eine bedeutende Funktion.

Lediglich bei Formhecken, wie z.B. der grundstücksbegrenzenden Ligusterhecke, ist ein Pflegeschnitt zulässig. Deshalb bitten wir Sie im Namen der Wildtiere, während der genannten Zeiten keine Hecken zu schneiden und die Natur nicht zu stören.

Füchse in der Stadt

Rund 2.000 Füchse leben, laut Angaben des Kreisverwaltungsreferats München, im Stadtgebiet. Auch in anderen Großstädten hat sich der heimische Rotfuchs an die Fersen des Menschen geheftet und die Stadt als Lebensraum entdeckt.

Kein Wunder: Die zur Familie der Hunde gehörenden Füchse finden in städtischen Siedlungen jede Menge gute Plätze für Fuchsbauten, z.B. unter Garagen, in Gärten oder Parks und das Futterangebot ist groß. Längst haben Füchse ihren Speiseplan von Mäusen oder Mardern auf Reste menschlicher Nahrung umgestellt und sind in Stadtgebieten nicht von natürlichen Feinden bedroht.

Dennoch sind Füchse Wildtiere uns sollten als solche behandelt werden. Man sollte sie nicht füttern und Fuchswelpen, die zwischen März und Mai geboren werden, nicht berühren oder wegnehmen. Meist sind die Elterntiere nur kurz auf Futtersuche und kommen zurück.

Falls Sie Fuchswelpen auf Ihrem Grundstück haben oder kranke/verwaiste Jungtiere im Stadtgebiet beobachtet haben, wenden Sie sich bitte an unsere Tierschutzinspektion, Telefon: 089 921 000-33 oder -37 oder per E-Mail an:  inspektoren@remove-this.tierschutzverein-muenchen.de

 


Sommer

Die sonnigste und wärmste Zeit im Jahr hat leider auch ihre Schattenseiten. Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, wie Sie und Ihr Haustier den Sommer gut überstehen.

Hunde

Lassen Sie Ihren Hund bei warmen Temperaturen nie im Auto! Für Ihren Vierbeiner wird das Auto zur Brutkammer. In kürzester Zeit erhitzt sich das Fahrzeug auf über 50 Grad Celsius. Selbst im Schatten oder bei bewölktem Himmel wird es Ihrem Hund viel zu heiß, was zu schweren Kreislaufstörungen führen kann. Nehmen Sie frisches Wasser und einen Hundenapf auch für kurze Strecken mit.

Gönnen Sie Ihrem Hund mehrere „Gassigehpausen“ im Schatten. Gerade für ältere oder kranke Tieren ist die Mittagszeit eine Qual. Verlegen Sie Ihre Spaziergänge auf die Morgen- und Abendstunden. Auch das „Radeln“ mit dem Hund in den Sommermonaten ist vielen Vierbeinern zu anstrengend.

Katzen

Katzen suchen sich gerne einen Platz an der Sonne aus. Dennoch muss jederzeit der Zugang zu einem Platz im Schatten möglich sein. Der Wassernapf muss täglich mit frischem Wasser gefüllt werden. Bitte unterschätzen Sie auf keinen Fall die Gefahr, dass sich Ihre Katze im Kippfenster strangulieren könnte. Die gut gemeinte „Frischluftzufuhr“ während der Abwesenheit des Besitzers kann zur tödlichen Falle werden. Gut sortierte Zoofachgeschäfte führen hierfür Schutzmaßnahmen zum Einpassen in die Fenster. Für die Stubentiger, die auf den Balkon dürfen, sollte eine Vernetzung angebracht werden. Erkundigen Sie sich  im Vorfeld bei Ihrem Vermieter, ob dies erlaubt ist.

Nagetiere

Dürfen Ihre Kaninchen oder Meerschweinchen in den Garten? Denken Sie an die wandernde Sonne. Der schattige Platz am Morgen wird schnell zum Sonnenplatz zur Mittagszeit. Besonders Kleintiere sind sehr hitzeempfindlich. Der Auslauf muss abgedeckt sein. Die Gefahr, von Raubvögeln oder vom Nachbarshund verletzt zu werden, sollte nicht unterschätzt werden. Viele Kaninchen graben sich den Weg in die Freiheit durch Tunnel. Denken Sie daran, das Gehege täglich zu kontrollieren! Auch bei den Nagetieren gilt: Täglich frisches Wasser verabreichen. Lieber mehrere Tränken aufstellen, als zu wenige.

Ziervögel

Steht der Käfig auch im Sommer am Fenster? Vorsicht: Nicht nur durch Zugluft ist Ihr gefiederter Freund gefährdet. Der sonnige Platz am Fenster mag für bestimmte Sorten von Pflanzen ideal sein, aber Vögel haben große Probleme damit. Deshalb: Vogelkäfige weg vom Fenster! Übrigens sollten Vogelkäfige auch nicht in der Küche stehen. Die Kochdämpfe sind ungesund für Vögel. Lassen Sie „Hansi“ oder „Susi“ regelmäßig baden. Das erfrischt beim Zusehen nicht nur den Tierhalter, sondern vor allem den Vogel.

Fische

Die im Aquarium schwimmenden Zierfische haben mit den Sommermonaten wenig Probleme. Der Gartenteich ist hier eher in Gefahr, zu einer warmen Pfütze zu werden. Sollten Ihre Fische zu wenig Sauerstoff bekommen: Als Sofortmaßnahme hilft frisches Wasser aus dem Gartenschlauch.

Wildtiere und Vögel

Denken Sie auch an unsere heimischen Wildtiere: Hübsche Schalen mit Wasser verschönern nicht nur Ihren Garten oder Ihre Terrasse, sie hilft auch Tieren und Vögeln besser über den Sommer zu kommen. Wichtig: Täglich reinigen und frisches Leitungswasser (nicht zu kalt) verabreichen.

Pferde

Bei sengender Hitze lassen Sie Ihr Pferd besser im  kühlen Stall stehen und nutzen Sie die Morgen-, Abendstunden oder Nachtstunden für den notwendigen Auslauf.

Vergessen Sie nicht, Ihren Swimmingpool tiersicher abzudecken! In der heißen Zeit mehren sich die Anrufe bei unseren Tierschutzinspektoren, dass bei den „lieben Nachbarn“ zum wiederholten Male ein ertrunkenes Tier im Becken schwimmt. Weitere Informationen geben Ihnen unsere Inspektoren unter der Nummer: 089 921 000-33, -37 oder per E-Mail an inspektoren@remove-this.tierschutzverein-muenchen.de


Herbst

Herbstzeit = Igelzeit! Hier finden Sie Tipps rund um unsere heimischen Stacheltiere » Ratgeber Igel


Winter

In der kalten Jahreszeit brauchen vor allem unsere Wildvögel Hilfe » Ratgeber Vogelschutz im Winter