In der Presse - Tierschutzverein München

Vergiftet! Rätsel um einen toten Rassehund

AZ 13.03.2015

  Der Rüde wurde allem Anschein nach vergiftet. Jetzt sucht der MünchnerTierschutzverein sucht nach Zeugen.

Der mysteriöse Tod eines Jagdhundes beschäftigt derzeit Münchens Tierschützer. Eine Tierpflegerin hatte den leblosen Deutsch-Drahthaar-Rüden am 28. Februar beim Spazierengehen entdeckt – versteckt unter Ästen und gefällten Baumstämmen.

Der Vierbeiner lag in der Nähe der Autobahn-Ausfahrt Neuherberg in einem Waldstück zwischen Jägerstraße und Münchner Allee. Sein Körper war noch warm, als er gefunden wurde.

Die junge Frau alarmierte denMünchner Tierschutzverein. Die Tierfreunde ließen den toten Hund obduzieren. „Die Pathologen haben festgestellt, dass der Hund vor seinem Tod noch sehr gelitten hat. Sein Bauch war voller Blut“, sagt Sprecherin Judith Brettmeister. Alles deutet darauf hin, dass der Hund, der kurz vorher seinem Besitzer entlaufen war, vergiftet wurde.

Der Tierschutzverein sucht nun nach Zeugen, die bei der Aufklärung des Falles helfen können. Hinweise bitte an: 0157-730 890 68.