Hund entlaufen - was tun?

    Hilfestellungen für Hundehalter:

  • Bleiben Sie ruhig und rufen Sie bei der zuständigen Polizeidienststelle an!
  • Melden Sie Ihr Tier bei der jeweiligen Vermisstenstelle des örtlichen Tierschutzes als vermisst, sowie bei allen Tierschutzvereinen in Ihrer Umgebung und prüfen sie bitte regelmäßig unsere Fundtierseite!
  • Bleiben Sie so lange wie möglich am Ort des Geschehens oder lassen Sie eine, dem Hund vertraute, Person dort warten (mind. 24 - 36 Stunden!). Hunde laufen oft Kreise und kommen an den Entlaufort zurück.
        • Können Sie nicht am Verlustort verbleiben, hinterlegen Sie bitte einen Geruchsartikel von 
           Ihrem Hund und/oder von Ihnen (Besitzer). Falls Ihr Hund bereits gesichtet wurde, auch an
           diesem Ort!
          Stellen Sie das Lieblingsfutter an Entlauf- bzw. Sichtungsort.
         Wenn möglich, teilen Sie sich auf. Einer bleibt am Verlustort, einer bleibt Zuhause.
           Es ist möglich, dass Ihr Hund den Weg allein nach Hause findet – je nachdem wie vertraut
           er mit der Umgebung ist und wie er an den Verlustort kam:
           -> Zuhause: lassen Sie Tür/Tor offen!      
           -> Mit dem Auto zum Gassigehen gefahren: lassen Sie den Kofferraum offen!

          • Evtl. Kamera (GoPro) am Entlaufort – dort wo auch Geruchsartikel, o. ä. abgelegt wird
            aufstellen. Bitte nicht an öffentlichen Orten!
  • Hängt Ihr Hund evtl. mit der Leine/Halsband/Geschirr irgendwo fest?
  • Melden Sie Ihr Tier bei Tasso +49 (0) 61 90 / 937300 und/oder Findefix +49 (0) 228 / 6049635 als vermisst!
           Dies ist nachträglich möglich, auch wenn Ihr Tier nicht gechipt oder tätowiert ist. Lassen Sie sich
             von Tasso Suchplakate erstellen und zuschicken oder drucken Sie die Plakate selbst aus.
             Auf der Webseite von Tasso finden Sie hilfreiche Hinweise zum Aufhängen der Plakate.
          • Verteilen Sie die Suchplakate (bitte immer fragen, ob man das Plakat aushängen darf in
             einem Umkreis von mind. 20 - 30 km, z. B. an Gassi-Geher, Taxi-/Busfahrer, Tankstellen,
             Postboten, Bauernhöfe, Supermärkte etc.
  • Personen, die Ihren Hund nicht kennen, sollten sich keinesfalls aktiv an der Suche beteiligen, 
    lassen Sie das ggf. auch in der Tasso-Suchmeldung vermerken. Ängstliche, verschreckte oder unsichere Hunde könnten sich in dieser Situation eher gejagt fühlen!
  • Rufen Sie alle Tierärzte und Tierkliniken in der Umgebung an. Evtl. wurde Ihr Tier verletzt und 
    dort abgegeben. Geben Sie telefonisch eine Beschreibung Ihres Tieres durch und/oder hängen 
    Sie auch dort Suchplakate auf. Fragen Sie ggf. auch bei der Tierrettung München nach!
  • Je nach Entlaufort, fragen Sie bitte auch bei den örtlichen Bauhöfen, Autobahnmeistereien, Straßenmeistereien und Jägern nach.
  • Checken Sie Ebay Kleinanzeigen, Nebenan.de und soziale Medien wie z. B. Facebook. Dort gibt 
    es z.B. folgende Gruppen: Vermisste und gefundene Hunde in Bayern, Entlaufene und vermisste Hunde in München. Posten Sie ggf. selbst eine Vermisst-Meldung.
  • In bestimmten Fällen kann der Einsatz einer Hundestaffel oder anderer Suchhelfer sinnvoll sein. 
    Bei Fragen wenden Sie sich gern an uns.
  • Der Tierschutzverein München e. V. macht in Einzelfällen auch gerne eine Facebook-Vermisst-Meldung, wenn wir ein Foto Ihres Hundes haben.
  • So schwer es auch fällt – bitte auch beim Krematorium erkundigen (dort kommen Tiere hin, 
    die tot aufgefunden wurden) – Telefonnummer: 089 / 945 537 0.    
              
    Tipps / Hilfestellungen hier downloaden:
    -> Hund entlaufen - was tun?

Kontakt:
     Vermisstenstelle
     Frau Michaela Veicht
     Tel. 089 921 000-22
     Brukenthalstr. 6 | 81829 München
     E-Mail: vermisstenstelle@remove-this.tierheim-muenchen.de 


Haben Sie Ihr Tier wiedergefunden?

Das freut uns sehr! Bitte teilen Sie uns dies schnellstmöglich mit!

Telefonisch melden:
089 921 000-22 von Mo. bis So. 8:30 - 12 Uhr und 13 - 16.30 Uhr,
per E-Mail: vermisstenstelle@remove-this.tierheim-muenchen.de oder 
per Post an: Vermisstenstelle | Brukenthalstr. 6 | 81829 München

Bitte geben Sie die Hoffnung nie auf!
Es gab schon Haustiere, die sich nach Jahren wieder einfanden. Den Rekord hält wohl Kater Romeo, den seine Besitzer nach sieben Jahren wieder in die Arme schließen konnten.

 

Das können Sie vorsorglich tun:

  • Lassen Sie Ihr Tier unbedingt kennzeichnen, auch wenn es nur in der Wohnung lebt! Die gängige Methode ist das Einsetzen eines Mikrochips, auch Transponder genannt, der einen 15-stelligen Zahlencode enthält. Dem Tier wird dazu von einem Tierarzt mit einer Spritze ein 12 x 2 Millimeter großer Transponder ins Gewebe der linken Nackenseite injiziert. Diese Methode ist weniger schmerzhaft als eine Impfung.
  • Seit dem 3. Juli 2011 gilt die Chip-Pflicht bei Reisen mit Hunden, Katzen und Frettchen in die Länder der EU!
  • WICHTIG: Lassen Sie die Chip- und/oder Tätowierungsnummer unbedingt bei einem Haustierregister registrieren, wie z.B. bei TASSO e.V., Findefix etc. Nur so kann ihr Tier schnellstmöglichst identifiziert/Ihnen zugeordnet werden.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund eine Tasso-Marke trägt.
  • Lassen Sie auf das Halsband eine Plakette aufnieten, auf dem Ihre aktuelle Telefonnummer eingraviert ist.