Winterschlussverkauf: Nein zu Pelz!

Denken Sie auch im Winterschlussverkauf daran: Hinter jedem Stück Pelz steht unendliches Tierleid! Helfen Sie mit, die Höllenqualen der Pelztiere zu verhindern!

Sie vegetieren in düsteren, engen Gitterkäfigen zu Tode, atmen ihr kurzes Leben lang den Gestank der eigenen faulenden Fäkalien ein, die durch Gitterstäbe unter ihre Käfige fallen. Kein Mensch achtet auf ihre artgerechte Haltung oder Lebensansprüche. Dann werden sie unter grausamen Bedingungen erstickt, erschlagen, zu Tode getreten, durch anale Stromschläge getötet, vergiftet oder durch Genickbruch umgebracht und sogar häufig lebendig gehäutet.

Millionen von Pelz liefernden Tieren wie beispielsweise Nerze, Zobel, Chinchillas, Marderhunde, Waschbären oder Füchse und viele Andere mehr werden jährlich tierquälerisch gehalten und brutal abgeschlachtet. Die Felle werden in der Modeindustrie zu Pelzkleidung und Besatzstücken an Kleidung sowie auch in der Einrichtungsbranche verarbeitet und an zahlungskräftige Menschen verkauft. Weltweit ist der Umsatz um über 70 Prozent gestiegen. Ganze Pelzmäntel sind in den Straßen zwar ein eher seltener Anblick geworden, stattdessen aber sind pelzbesetzte Krägen, Mützen und Accessoires an Winterkleidung „en vogue“.

Viele Verbraucher wissen dabei gar nicht, dass sie echtes Fell an ihrer Kleidung tragen. Es besteht zwar eine Kennzeichnungspflicht für Echtpelz, doch kaum ein Hersteller hält sich daran. Mangels Kontrollen durch Behörden kann niemand zur Rechenschaft gezogen werden. Entgegen des Tierschutzgesetzes werden Pelz liefernde Tiere nicht aus „vernünftigem Grund“ getötet, sondern aus Profitgier und Geltungsbedürfnis. Kein Mensch braucht mehr das Fell von Tieren, um im Winter nicht zu frieren. Seit Jahrzehnten fordern Tierschützer ein komplettes Verbot der Pelztierhaltung – mit bescheidenem Erfolg. Nur in England und Österreich ist die Haltung von Pelztieren zum Zweck der Pelzgewinnung gänzlich verboten. Auch in Bayern, Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland Pfalz und Hessen ist die Haltung von Pelztieren komplett untersagt.

Modeunternehmen behaupten, für ihre Pelzmarken würden hohe europäische Standards gelten – darunter Luxusmarken wie Prada, Dolce & Gabbana, Versace, Bogner, Burberry und Co. Doch tatsächlich ist dies häufig nur ein kläglicher Versuch, die grausame Haltung und das brutale Abschlachten von Pelz liefernden Tieren zu verharmlosen. Wie eine Untersuchung der „Fur Free Alliance“* von Oktober 2015 beweist, werden geforderte Tierschutzstandards nicht eingehalten. Sowohl bei offiziellen Kontrollen der Behörden als auch bei Recherchen durch Tierschutzorganisationen und Medien wurden schwerwiegende Tierschutzmängel in Pelzfarmen aufgedeckt.

www.furfreealliance.com / Zusammenschluss von weltweiten Organisationen gegen das Halten und Töten von Tieren wegen ihres Fells. Der Verband will im Rahmen der internationalen Allianz gemeinsam verstärkt gegen Pelzprodukte kämpfen.

Bitte helfen Sie mit dem Leiden ein Ende zu machen und kaufen Sie keine Echtpelzprodukte!

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob echt oder fake, bitte Finger weg!