TIERHEIM BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN

Aufgrund der Covid-19 Pandemie bleibt unser Tierheim bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Tiervermittlung und Beratung finden telefonisch bzw. nach Terminvereinbarung statt.

Ab sofort haben wir feste Telefonzeiten für die Tiervermittlung (Anfragen, Beratung und Terminvergabe). Die Tierhäuser sind täglich (außer an Feiertagen) von 13.00 bis 16.00 Uhr erreichbar:
Hundehaus 1: 089 / 921 000 26, Hundehaus 2: 089 / 921 000 20, Hundehaus 3: 089 / 921 000 51, Hundehaus 4: 089 / 921 000 56, Hundequarantäne: 089 / 921000 43
Katzenhaus OG: 089 / 921 000 36, Katzenhaus EG: 089 /921 000 825
Kleintiere EG (Kaninchen, Meerschweinchen): 089 / 921 000 53, Kleintiere OG (Vögel, Kleinnager): 089 / 921 000 52

Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund der Corona-Krise bis auf Weiteres auch keine Schülerpraktikanten eingestellt werden können!

In Notfällen und im Falle von Fundtieren melden Sie sich bitte telefonisch hier:

Kleintiere EG
(Kaninchen, Meerschweinchen):
089 / 921 000 53
Kleintiere OG
(Vögel -keine Wildvögel, Kleinnager):
089 / 921 000 52
Hunde:
089 / 921 000 26

Katzen:
089 / 921 000 820
Wildtiere:
089 / 921 000 76
Bereitschaftsdienst (von 17:00 – 20:00 Uhr):
0179 / 9815974
Foto: Wikimedia Commons

Ein Wurf mit 3 Eichhörnchenbabys in allen Farben: rot, braun und schwarz. Foto: Sabine Gallenberger

Wildtier des Monats März: Das Eichhörnchen

Geschickt als gäbe es keine Schwerkraft wuseln sie durch das Geäst, wagen meterweite Sprünge von Baum zu Baum und naschen auch mal vom Vogelfutterhaus. Eichhörnchen genießen in Deutschland eine große Beliebtheit. Doch leider gilt dies oft nur für die rote Variante. Ein Irrglaube kostete schon einige schwarze Vertreter das Leben. Fälschlicherweise werden sie mit einer invasiven Art, dem Grauhörnchen verwechselt.  Dabei haben Eichhörnchen, wie wir Menschen auch, einfach nur unterschiedliche Haarfarben.
Das Grauhörnchen hingegen, das etwa so groß wie ein Meerschweinchen ist, also viel größer und kräftiger als unser Eichhörnchen, ist nie in Deutschland angekommen. Warum manche Eichhörnchen dunkler gefärbt sind als andere, liegt unter anderem an der ökologischen Anpassung. In höheren Lagen mit stärkerer Sonneneinstrahlung und dunklen Nadelwäldern ist das schwarze Eichhörnchen besser geschützt, während das rote Eichhörnchen wie eine Leuchtreklame für Fressfeinde strahlt. Dafür ist es aber in Laubwäldern oft besser getarnt. Deshalb gibt es in vielen bayrischen Regionen mehr dunkle als rote Eichhörnchen. Häufig gibt es aber alle Farbvarianten: von roten Eichhörnchen über braune zu schwarzen. Es kommt sogar vor, dass in einem Wurf alle drei Farben vertreten sind.

Wer dennoch ein Grauhörnchen von einem europäischen Eichhörnchen unterscheiden möchte, der sollte neben der Körpergröße auf die Ohren achten. Denn die flauschigen Haarbüschel auf den Ohrenspitzen besitzen nur unsere heimischen Eichhörnchen. Grauhörnchen hingegen haben runde Ohren.

Der schöne, puschelige Schwanz dient übrigens nicht nur zur Balance-, sondern auch zur Temperaturkontrolle. Er ist groß genug, um im Sommer als Sonnenschirm genutzt zu werden und im Winter als Decke. Eichhörnchen mögen es nämlich gemütlich und schlafen nur in von ihnen gebauten Nestern, sogenannten Kobeln, oder in ausgepolsterten Baumhöhlen. Die wegen Corona verhängte Ausgangssperre kommt den kleinen Tierchen zu Gute. Immer wieder melden Sportvereine, dass nun in ungenutzten Kletterwänden Eichhörnchennester entstehen.

Wer den possierlichen Tierchen helfen möchte, der kann gerne im Winter ein paar heimische Nüsse extra anbieten, nur auf Erdnüsse sollte bitte verzichtet werden. Zudem ist es für die kleinen Kletterer wichtig, dass genügend Büsche und Bäume im Garten vorhanden sind.