TIERHEIM BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN

Aufgrund der Covid-19 Pandemie bleibt unser Tierheim bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Beratung findet telefonisch statt. Es können derzeit auch keine Tiervermittlungen stattfinden.

Zum Schutz vor Infektion ist die ehrenamtliche Mithilfe (auch das Gassigehen) momentan leider nicht möglich. Auch Sachspenden können wir bis auf Weiteres nicht mehr annehmen.

In Notfällen und im Falle von Fundtieren melden Sie sich bitte telefonisch hier:

Kleintiere:
089 / 921 000 53
Wildtiere:
089 / 921 000 76
Bereitschaftsdienst (von 17:00 – 20:00 Uhr):
0179 / 9815974

Sigi & Bert suchen ein Zuhause

Es ist nicht leicht, ein Hahn zu sein. Die Leute wollen Eier, am besten frisch gelegt, vom eigenen Huhn. Eine eigene Hühnergruppe ist ein kleines Stück Selbstversorgung und Landidylle, ein romantischer Gedanke vieler Menschen. Was man oft vergisst ist, dass zu jeder Hühnergruppe eigentlich auch ein Hahn gehört. Nur dann können die Tiere das komplette Spektrum ihres Sozialverhaltens ausleben. 

Ein Hahn hat aber die „lästige“ Angewohnheit, lautstark auf seine Präsenz aufmerksam zu machen: Er kräht, um allen anderen in der Umgebung klar zu machen, dass es sein Revier ist, um Fressfeinde abzuschrecken und natürlich, um seine Mädels zu beeindrucken. Das ist meist der Grund, warum viele Menschen davor zurückschrecken einen Hahn zu halten. Auch legt ein Hahn keine Eier und wird somit von vielen als überflüssig empfunden. Die Quintessenz daraus ist, dass etliche Hähne bei uns im Tierheim landen, die aus oben genannten Gründen nur sehr schwer zu vermitteln sind. 

Einer unserer Dauergäste ist Siggi. Siggi ist einer von 5 Seidenhähnen, die wir vor ca. 3 Jahren bei uns aufgenommen haben. Er gehört einer optisch recht hübsch und edel anmutenden Hühnerrasse an, den Seidenhühnern. Siggi ist jedoch charakterlich leider nicht ganz so flauschig wie sein Gefieder. 

Da er schon seit Jahren in einer reinen Männergruppe lebt, hat sich ein wenig Frust angestaut, den er punktuell an Leuten, die sein Reich betreten, auslässt. Er verfolgt Eindringlinge, springt sie an und pickt enthusiastisch auf deren Schuhe ein. Im Idealfall bietet man ihm eine bestehende Hühnergruppe, in der er der sprichwörtliche Hahn im Korb sein kann. Ob die Vergesellschaftung seinen Zorn besänftigt, darüber kann nur spekuliert werden, es wird aber stark vermutet. Gleiches gilt für seinen, aus nachvollziehbaren Gründen ebenfalls recht wütenden Artgenossen Bert. Dazu sei noch gesagt, dass die Attacken harmlos sind und nicht weh tun, eher wirkt es belustigend. Bei Kindern jedoch könnte es evtl. etwas einschüchternd wirken.

Wenn Sie ein passendes Plätzchen für Siggi, Bert oder auch andere unserer Hähne und Hühner

im Tierheim haben, bitte melden Sie sich unter Tel.: 089 / 921 000 76 oder kommen Sie vorbei zu

unseren Besuchszeiten von Mittwoch bis Sonntag von 13.00 bis 16.00 Uhr.

Infos über die Haltung von Hühnern finden Sie auf dieser Website: www.gartenhuehner.de/