Frischer Wind für den Tierschutz

Nach einem gemeinsamen Wochenende im Kloster haben die Youngster der Initiative YouthBridge München nun auch das Riemer Tierheim aufgemischt. Aber von vorne:

Am 21. Oktober war im Kloster Frauenchiemsee ganz schön was los: Rund 35 Jugendliche im Alter von 15 bis 21 Jahren trafen sich dort, um über neue gemeinnützige Projekte, die sie 2019 unterstützen möchten, zu diskutieren.

YouthBridge heißt die Initiative - ein Projekt der Europäischen Janusz Korczak Akademie, das „Brücken“ bauen möchte zwischen jungen Menschen aus ganz unterschiedlichen Kulturkreisen. Innerhalb von zwei Jahren sollen die Teilnehmer zu „Brückenbauern“ ausgebildet werden, zwischen verschiedenen Communities in der Stadt vermitteln. YouthBridge bekämpft Hass, Ausgrenzung und Radikalisierung.

Das Einführungsseminar zur neuen Projektrunde in München fand auf der schönen Fraueninsel mitten im „bayerischen Meer“ statt. Neben verschiedenster Institutionen (z.B. der Hochschule Fresenius, der Versicherungsgesellschaft Allianz uvm.) durften auch wir vom Tierschutzverein München e.V. unsere Arbeit und unsere Ziele vorstellen.

Die Kolleginnen Galina Chayka und Jillian Moss berichteten hingebungsvoll über das aktuelle Tierschutz-Problem des ‚illegalen Welpenhandels‘. So zielten sie darauf ab, die Aufmerksamkeit der jungen Menschen für die sonst so oft übersehenen Tierschutzthemen zu gewinnen und sie für ein gemeinsames Projekt „Jugend gegen illegalen Welpenhandel!“ zu begeistern. Mit Erfolg! Elf „YouBis“, wie sich die Münchner YouthBridge Teilnehmer nennen, stimmten für unser Projekt und brachten uns so den Zuschlag.

Zum erstem Projektarbeitstag in den Räumen des Münchner Tierschutzvereins am vergangenen Samstag wurden dann mit großem Elan frische Ideen gesammelt. Geplant ist nun zum Beispiel eine Fotoausstellung über illegalen Tierhandel – mit all den dunklen Facetten und Hintergründen, die den meisten Tierfreunden gar nicht bekannt sind. Außerdem möchten die Kids ihre große Online Affinität für uns nutzen und über verschiedene Social Media Kanäle Aufklärungsarbeit leisten. Betreut wird das Projekt ab sofort von unserer Kollegin Ema Grigore.

Wir sind gespannt und freuen uns auf elf weitere Projekttage mit den YouBis! Von Herzen Danke für euer Engagement!