Newsletter des Tierschutzverein München e.V.
Tierschutz intern - August 2017
Wird diese E-mail nicht korrekt angezeigt?
Klicken Sie hier!
 
 
 
 
logo
 
 
 
 

Newsletter

 

Tierschutz intern - August 2017

 
 
 
Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

in unserem monatlichen Newsletter informieren wir über unsere tägliche Tierschutzarbeit, wichtige Tierschutzthemen sowie über Neuigkeiten aus dem Münchner Tierheim und von unserem Gnadenhof. Wir freuen uns über jeden neuen Abonnenten, Ihre Anregungen und Rückmeldungen!


 

Die Straße ist grausam. Kastration harmlos

 

Die nur wenige Wochen alten Kätzchen waren Ende Juli 2017 in einem Schrebergarten in im Münchner Stadtteil Moosach gefunden worden. Ohne Mutterkatze, die weit und breit, auch am nächsten Tag, nicht zu sehen war. Jeden Sommer verlieren zur Urlaubszeit Hunderte von Haustieren, vor allem Katzen, ihr Zuhause. Sie entlaufen, weil sie in nicht vertrauter Umgebung untergebracht sind, oder werden einfach ausgesetzt - fast immer ohne Kennzeichnung und unkastriert. Wenn diese Tiere nicht in einem Tierheim abgegeben werden, droht ihnen ein elendes Schicksal als Streunerkatze. Unkastriert kann eine einzelne Katze, die zwei Mal im Jahr drei bis sechs Junge zur Welt bringt, rein rechnerisch innerhalb von zehn Jahren für 240 Millionen Nachkommen sorgen. Allein in Deutschland leben rund zwei Millionen Katzen auf der Straße! Mit der Aktion "Die Straße ist grausam. Kastration harmlos" möchte der Deutsche Tierschutzbund verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass jeder seine eigene Katze kastrieren lässt - vor allem wenn sie Zugang ins Freie hat. Jeder kann mithelfen: Bestellen Sie dazu Katzenaufkleber und kleben Sie sie an die Fensterscheibe zu Hause, in der Arbeit oder - mit Einverständnis - anderswo, damit so viele Menschen wie möglich auf die Problematik aufmerksam werden. Bitte nehmen Sie auch an der auf unserer Homepage veröffentlichten Unterschriftenaktion für eine Katzenschutzverordnung teil.


 

Einladung zum Kaffee-Ratsch im Münchner Tierheim

 

Am Donnerstag, dem 3. August 2017, findet wie stets am ersten Donnerstag in den geraden Monaten, unser Kaffee-Ratsch im Münchner Tierheim statt. Von 14.00 bis 16.30 Uhr laden wir herzlich zu einigen abwechslungsreichen Stunden mit Tierfreunden ein, die sich bei Kaffee und Kuchen über Tiere, Tierschutz und Neuigkeiten aus dem Münchner Tierschutzverein austauschen möchten. Lassen Sie sich während eines bunten Nachmittags bei guter Laune halten und bringen Sie gerne Freunde und Bekannte mit. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Wir treffen uns im kleinen Saal unseres Katzenhauses, Eingang Brukenthalstraße 6, in 81829 München. Gerne nehmen wir Anmeldungen und Anregungen unter der Rufnummer 089 921000-25 oder per E-Mail an einkauf@tierschutzverein-muenchen.de entgegen.


 

Last minute: Kennzeichnen Sie Ihr Haustier!

 

Jedes vom Tierheim München vermittelte Tier ist mittels eines unter der Haut implantierten Mikrochips, der eine 15-stellige Chipnummer enthält, identifizierbar. Mit dieser international gültigen Kennzeichnung sowie der Anmeldung bei einem der bundesweit tätigen Haustierregister (z.B. Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes oder bei TASSO e.V.) kann das Tier an seinen Besitzer rückgeführt werden, sollte es entlaufen oder jemandem zugelaufen sein. Wenn Sie Ihr Tier vermissen, können Sie direkt bei Ihrem Haustierregister eine Vermisstenmeldung aufgeben. Vergessen Sie im Rahmen Ihrer Suche nicht, unbedingt auch in der Vermisstenstelle des Münchner Tierheims nachzufragen. Viele entlaufene Tiere werden von Tierfreunden, der Tierrettung, Polizei oder Feuerwehr im Tierheim abgegeben. Die Vermisstenstelle arbeitet zudem mit allen Haustierregistern zusammen und hat eine Erfolgsquote von über 90% bei der Rückführung von Haustieren an ihre Besitzer. Weitere Informationen erhalten Sie bei Eveline Kosenbach unter Telefon: 089 921000-22.


 

Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen

 

Laut dem Internetausgabe von „agrarheute“ wagen „Die Grünen“ im Bundestag einen Vorstoß in Sachen Tierschutz und fordern fordern ein bundesweites Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen. Mit diesem aktuellen Fraktionsbeschluss will die Partei "Bündnis90/Die Grünen" einen besseren rechtlichen Schutz von Nutztieren erreichen und hat dazu einen eigenen Entwurf zur Erweiterung des Tierschutzgesetzes erarbeitet. Neben einem bundesweiten Verbandsklagerechts sollen ein Bundesbeauftragter für Tierschutz, ein nationales Kompetenzzentrum und ein nationales Tierwohl-Monitoring in Form eines nationalen Tierschutzaktionsplans aufgebaut werden. Gleichzeitig sollen die Haltungsvorgaben für Tiere in Ställen gesetzlich klarer definiert und die Haltungsbedingungen dann auch gut sichtbar auf Fleischverpackungen gekennzeichnet werden. In diesen Ländern gilt bereits das Verbandsklagerecht im Tierschutz: Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg. Der Münchner Tierschutzverein plant auch in diesem Jahr am „Tag der offenen Tür“, dem 15.10.2017 von 10 bis 17 Uhr im Münchner Tierheim eine Veranstaltung zum Thema Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen. Eingeladen werden Kommunal- und Landespolitiker sowie befreundete Tierschutzorganisationen. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 089 921000-21.


 

Traumplatz für Prachtkerl Wanko gesucht

 

Der Deutsche Schäferhund Wanko lebt seit Mitte Juni 2017 im Münchner Tierheim, da seine Halterin unverhofft ins Krankenhaus musste. Wie sich herausstellte, musste Wanko in einem Schuppen mit etwa 25 m² Garten leben. Ins Haus seiner Eigentümerin durfte er nicht. Bei tierärztlichen Untersuchungen wurden neben einer unbehandelten eitrigen Ohrentzündung und zu langen Krallen auch schwere Haltungsschäden festgestellt. Wahrscheinlich hatte der bildschöne Schäferhund nicht das Glück regelmäßig Gassi geführt zu werden, geschweige denn ein abwechslungsreiches Hundeleben zu führen. Dabei ist Wanko ein unternehmungslustiger Kamerad, freundlich und zutraulich zu Menschen. Schnell bindet er sich an eine Person, der er vertraut. Er zeigt viel Elan beim Spielen und Tollen mit seinen Pflegerinnen und wird seinem neuen Halter bei guter Führung viel Freude machen. Gerne können Interessenten unseren Wanko besuchen und sich bei seinen Pflegerinnen beraten lassen. Informationen vorab erhalten Sie unter Telefon: 089 921000-51.


 

24 Erdkröten hatten Schicht im Schacht

 

Unsere Tierschutzinspektorin Andrea Bachmann musste Mitte Juli zwei Dutzend Erdkröten, aus einem Kellerschacht einer Münchner Grundschule befreien. Die auch Froschlurche genannten Kröten, waren dort gefangen – zum großen Ekel des Hausmeisters der Schule. Er traute sich nicht die Tiere anzufassen, weil er meinte, dass die leicht feuchten Amphibien bei Berührung ein Sekret aussondern, das Warzen und Hautproblem verursachen würde. Vermutlich waren die Erdkröten schon vor Monaten in diesen Schacht gefallen und fühlten sich dank zahlreich herunterfallender Insekten und hoher Luftfeuchtigkeit recht wohl. Was nicht funktionierte, war das Laichen. Das konnte man den Weibchen am prallen Bauch ansehen. Zur Fortpflanzung brauchen alle Amphibienarten ihr Laichgewässer, zu dem sie, normalerweise schon im März, in großen Gruppen wandern. Unsere heimischen Krötenarten können alle problemlos angefasst werden. Sie sind nicht nur harmlose Tiere, die keinem Menschen schaden, sondern sind auch ausgesprochen nützlich. Erdkröten fressen verschiedene Insektenarten, wie beispielsweise Asseln, Regenwürmer und Spinnen und zählen deshalb zu den "Schädlingsbekämpfern". Die 24 befreiten Erdkröten wurden in einem natürlichen Biotop bei Aschheim freigelassen und können dort ein artgerechtes Leben führen.


 

300 Wellensittiche auf Landeanflug

 

Das große Flattern begann Anfang Juli 2017 in einer Münchner Messiewohnung. Über 300 Wellensittiche aller Altersgruppen, Farben und Geschlechts waren in nur einem einzigen, bis unter die Decke vermüllten, stinkenden Raum untergebracht. Dazwischen huschten zwei Katzen und in einem Käfig hausten zwei verwahrloste Kaninchen. Unsere Tierschutzinspektoren Brigitte Mitterhuber und Stefan Heinrich brauchten Tage, bis die Tiere eingefangen und im Münchner Tierheim in Sicherheit gebracht werden konnten. Pfleger und Tierärzte arbeiteten im Akkord, bis die Tiere gesichtet, gezählt, tierärztlich gecheckt und artgerecht versorgt waren. Unter den Vögeln befanden sich auch piepsende Jungtiere, die rund um die Uhr von Hand gefüttert werden mussten. Jetzt sind unsere Wellis endlich so fit, dass sie – am liebsten jeweils zu viert oder aber wenigstens zu zweit – vermittelt werden können. Wenn Sie einige der Minipapageien übernehmen können, melden Sie sich bitte auf unserer Vogelstation unter Telefon 089 921000-52.


 

"Tag der offenen Tür auf dem Gnadenhof Kirchasch"

 

Am Sonntag, dem 10. September 2017, öffnet unser Gnadenhof bei Erding von 11 bis 17 Uhr seine Tore und lädt ein zum "Tag der offenen Tür". Tierfreunde haben die Gelegenheit einmal hinter die Kulissen dieser einmaligen Tierschutzeinrichtung zu schauen, die rund 100 schwer vermittelbare Schützlinge beherbergt. Die Anlage ist wunderschön in der Nähe des Dorfes Neumauggen gelegen und bietet älteren, chronisch kranken oder verhaltensauffälligen Hunden, Katzen, Schweinen, Hühnen, Ziegen und Tauben einen beschützten Lebensraum. Wir freuen uns über jeden Tierfreund der Anteil nimmt an diesen Tieren, von denen das eine oder andere durchaus noch an verständnisvolle Tierfreunde mit viel Zeit für die Eigenarten des Tieres vermittelt werden könnte. Ab 14.30 Uhr werden einige vermittlungsfähige Vierbeiner von der Trainerin Nina Jank vorgestellt. Unsere Gäste erwartet ein familienfreundliches Programm mit vegetarischen Schmankerln, Kaffee und Kuchen, einem Flohmarkt, einer Kinderschminkecke und verschiedene Verkaufs- und Infostände. Da unser Gnadenhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar ist bieten wir einen Shuttlebus-Service, der um 10 Uhr vom Münchner Tierheim zum Gnadenhof fährt. Weitere Informationen erhalten Sie unter Telefon 089 921000-25.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Newsletter und freuen uns über Ihre Anmerkungen und Rückmeldungen. Antworten Sie dazu einfach per E-Mail auf diesen Newsletter.

Besuchen Sie uns auch unserer Website oder auf Facebook,  Twitter und YouTube.

Herzlichst,

Ihr Tierschutzverein München e.V.
Riemer Straße 270
81829 München

Newsletter-Redaktion: Monika von Tettenborn
tettenborn@tierschutzverein-muenchen.de
Tel. 089 921 000-59

 
 
 
Termine Hilf mit Mach mit Sei dabei
 
 
KontaktImpressumNewsletter abbestellen